Sample menu:

Warzenarten:

Wenn Sie infos zu anderen Warzenarten suchen, schauen Sie bei unserem Partnerportal vorbei: Warzenentfernen.org

Leberfleck:

Ein Leberfleck kann nicht nur stören sondern sich z.B. zu Krebs werden, auf Leberfleck.net finden Sie alle Infos.

Willkommen bei Feigwarzen.org - Ihrem Informationsportal rund um das Thema Feigwarzen

Auf unserer Seite finden Sie hilfreiches rund ums Thema Feigwarzen, Tipps zur Vorbeugung und wie Sie sich ganz einfach wieder durch eine Behandlung von ihnen befreien.

Feigwarzen (Condylomata acuminata) bezeichnet man da sie ausschließlichen in den Genitalregionen auftreten, auch als Feuchtwarzen oder als Genitalwarzen. Sie gehören neben Herpes und Chlamydien zu den am häufigsten sexuell übertragenen Kranheit der Welt.

Wie alle Warzen sind auch die Feigwarzen eine Viruskrankheit und werden wie Herpes und Chlamydien durch sexuellen Kontakt übertragen. Man kennt sie auch unter den Namen Feuchtwarzen oder Genitalwarzen. Condylomata acuminata, wie sie auf latenisch genannt werden, wird fast ausschliesslich durch Geschlechtsverkehr übertragen und so kann man davon ausgehen, dass bis zu 80 % der sexuell aktiven Bevölkerung von HPV (humaner Papillomvirus) angesteckt ist. Eine infizierte Mutter kann den Virus bei der Geburt auch auf ihr Kind üübertragen.

Hier erfahren Sie mehr über die Entstehung von Feigwarzen

Hat man sich einmal angesteckt, kann es zu einer Inkubation in wenigen Wochen bis hin zu Jahren kommen. Bei vielen 'brechen' sie nicht einmal aus, sie bleiben nur Viren-Überträger. Da sie in den meisten Fällen keine Probleme - wie Jucken, Schmerzen oder Brennen - verursachen, bleiben sie oft lange unerkannt und 30 % von ihnen heilen von selber wieder ab.

Hier erfahren Sie mehr über die Diagnose von Feigwarzen

Wie alle anderen bekannten Warzenarten wird auch der Feigwarzen durch verschiedene Methoden entgegen gerückt. Durch einen chirurgischen Eingriff, Kauterisierung, Vereisung Elektrokoagulation oder Kryotherapie bekommt man sie wieder weg.
Spezielle Mittel gegen Feigwarzen bekämpfen den eigentlichen Feigwarzen Virus. Und das betupfen mit Teebaumöl aus der Apotheke ist dabei die einzigste Form der Selbstbehandlung.

Hier erfahren Sie mehr über die Behandlung von Feigwarzen

Um sich vor einer HPV-Ansteckung zu schützen gibt es nur die vollkommene Enthaltsamkeit oder eine Impfung gegen den Virus. Der so genannte Safer Sex spielt bei der Vorbeugung nicht wirklich eine Rolle, ist jedoch unterstützend.

Hier erfahren Sie mehr über Vorbeugemassnahmen gegen Feigwarzen